Wir fragen, das Bezirksamt antwortet ….. eher nicht.

Die Möglichkeit, Einwohnerfragen an das Bezirksamt (BA) im Rahmen der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) stellen zu können, ist eine schöne Sache.

Dafür gibt es auf den Seiten des Bezirks ein Formular, von dem sich niemand abschrecken oder verwirren lassen sollte. Auch nicht davon, dass gleich zweimal nach den Absenderangaben gefragt wird. Es könnte ja immerhin sein, dass jemand schnell einmal während der Formulierung der Fragen nebenbei umzieht. Wie viele Leute an der folgenden Stelle – „nein“ ist tatsächlich die Vorgabe – die Eingabe abgebrochen haben, ist übrigens unbekannt.  Auswahlfeld "Wünschen Sie eine Antwort"

 

Sich über ein seltsames Formular lustig zu machen, gehört sich nicht und immerhin ist es ja möglich, es für eine Einwohnerfrage zu nutzen, die dann in der Tagesordnung der BVV landet. Wer dann anwesend ist, bekommt auch eine öffentliche Antwort. So wie ich heute und weil Herr Naumann freundlich ist, bekam ich die Antwort auch schriftlich in die Hand gedrückt. Hier bitte:

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie darf man jetzt diese Antwort oder doch Nicht-Antwort verstehen? Leider ist es in der BVV nur möglich, eine einzige Nachfrage zu stellen. Dabei hätte ich gleich mehrere davon gehabt:

  • Ist die Pressestelle erstaunt, keine Beschwerden erhalten zu haben, wenn sich die Möglichkeit, solche abzusenden, ganz schüchtern im Impressum versteckt?
  • Ist der Pressestelle der Begriff Usability oder Benutzerfreundlichkeit bekannt und hat hierzu jemals jemand eine Fortbildung besucht oder wenigstens ein Buch gelesen?
  • Auf welche Weise wurde zu dem Link zur Seite von Tempelhof-Schöneberg recherchiert und wieso gehörte eine Eingabe des URL in die Adresszeile des benutzten Browsers offensichtlich nicht dazu?
  • Woher soll irgendjemand wissen oder wenigstens ahnen, dass auch Anregungen und Hinweise über einen entsprechenden Hinweis im Impressum an die Pressestelle zu richten sind und wie viele Einzelfälle, in denen dies geschah, erfolgten in den letzten drei Jahren?
  • Ist dem BA bekannt, dass es sich bei den Beteiligungsmöglichkeiten auf der Plattform mein.BERLIN.de nicht ausschließlich um Bebauungsplanverfahren handelt, so dass der einzige Hinweis darauf auf der Seite des Stadtplanungsamtes eventuell nicht wirklich gut zu finden ist?
  • Und warum schließlich sträubt sich das BA, Unterstützung freundlicher Mitbürgerinnen und Mitbürger zu – notwendigen – Verbesserung seiner Seiten anzunehmen?

Eine weitere, hier nicht mitgestellte Frage müsste ansonsten lauten:

  • Auf welche Weise sind die Texte zu unserem Bezirk in den Sprachen der Partnerstädte zustande gekommen und welche Rolle spielten dabei online verfügbare Übersetzungsprogramme? Wer diese Seiten auf Anhieb findet, beweist übrigens viel Phantasie; den Link verrate ich hier nicht.

One Response to “Wir fragen, das Bezirksamt antwortet ….. eher nicht.”

  1. Oktober-BVV (live) | writes:

    […] bekomme doch einen Zettel mit der Antwort von Herrn Naumann und verliere den Zusammenhang bei Herrn Schruoffenegers […]

schreib einen Kommentar: