Das könnte Ihr Sportentwicklungsplan werden

Vortrag SportentwicklungsplanMit der Einladung an die Herren Professoren Barsuhn und Rohde hat es diesmal doch geklappt, nicht jedoch mit der Vorbereitung der für den Vortrag nötigen Technik. Ach ja, kaum sind keine Piraten mehr in der BVV vertreten …..

Nach Tests auf dem Flur vor dem Gertrud-Bäumer-Saal konnten die Wissenschaftler der Fachhochschule für Sport und Management in Potsdam schließlich doch ihr Konzept für Sportentwicklungspläne vorstellen. Dass es dergleichen braucht, ist seit Jahren im Ausschuss nicht sonderlich umstritten und war regelmäßig Thema. Nur, wer sollte es machen, wenn ja, wie und, vor allem, was soll es kosten?

Was die beiden Professoren präsentierten, war sehr überzeugend, insbesondere auch in der Einbeziehung aller irgendwie Beteiligten und auch bislang weniger Beteiligten – der Begriff „Sport“ wurde sehr weit und über den üblichen organisierten Bereich hinaus gefasst. Zur Vermeidung von Fehlplanungen und Verschwendung eigentlich unerlässlich. Eine Planung von „außen“ hätte auch den Vorteil, frei von örtlichen Einzelinteressen zu sein und folglich dem einen oder anderen möglichen Konflikt vorzubeugen.

Die Erstellung für einen Planungszeitraum von 10 bis 12 Jahren würde ungefähr 1,5 Jahre dauern und rund 80.000 bis 90.000 Euro kosten. Weder im aktuellen Haushalt noch im erst unlängst beschlossenen für 2018/19 ist dafür Geld vorgesehen. Wie so oft ergab sich der übliche unerfreuliche Wortwechsel Stadtrat/Stadträtin – Verordnete darüber, dass ja rechtzeitig hätte ein Antrag gestellt werden können. Das mag ja formal richtig sein, hat aber schon so manche sinnvolle, vom Bezirksamt jedoch nicht unbedingt erwünschte, Idee weggeschoben. Und solange Hellsehen nicht zum Bewerbungskriterium für Bezirksverordnete gehört und es nicht möglich ist, unbekannte Summen in den Haushaltsplan einzustellen, wird es da wohl noch öfter Déjá-vu-Erlebnisse geben.

Könnte bei der Finanzierung vielleicht der Landessportbund unterstützen? Laut Sportanlagenförderungsgesetz § 8 müssen die Bezirke entsprechende Pläne erstellen, was die Senatsverwaltung im Vorjahr auch empfohlen hat. Ob sie dann vielleicht und gefälligst auch helfen könnte? Die Verordneten werden aufgefordert, sich an ihre Fraktionen im Abgeordnetenhaus zu wenden.
Dann hoffen wir mal (wieder) ….

Die Professoren empfehlen ansonsten, sich nicht auf Orientierungswerte ohne wissenschaftliche Gerundlage zu verlassen, loben allerdings unser Sportamt für seine bisherige, und mit seinen geringen Mitteln, ordenliche Arbeit bei der Zusammenstellung von Daten und dem Erabeiten von Prioritätenlisten zur Sanierung von Sportanlagen.

Sachstand Tempohomes am Stadion Wilmersdorf

Nach wie vor ist der Vertrag nicht unterschrieben und liegt jetzt mit vorgeschlagenen Änderungen des Bezirksamts bei der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM). Eine Nutzung des Platzes wurde vom Bezirk bis 30.6.21 zugesagt. Die Bauabnahme ist jedenfalls für den 30.10. geplant.

Sachstand Rugemann-Halle

Nach wie vor ist geplant, die Halle zum Jahresende wieder dem Sport zurückzugeben.

Miteilungen und Fragen

  • Die diesjährige Meisterehrung und die Verleihung des Frauensportpreises findet am 01.12., um 18 Uhr im Festsaal statt.
  • Zur Meisterfeier der BR Volleys am 30.10., 19:30 Uhr, im Festsaal sind auch Mitglieder der Fraktionen aus dem Sportausschuss eingeladen. Einige melden sich.

schreib einen Kommentar: