Neues aus und in der Spielplatzkommission

Nun hat sich heute auch die Spielplatzkommission konstituiert. Neu sind Herr Stadtrat Schruoffeneger und auch fast alle Fraktionsvertreter_innen. Schade in dem Zusammenhang, dass gerade eine in der letzten Wahlperiode in diesem Gremium recht aktive Partei niemanden vorbeischickte.

Herr Schmidt stellte für alle noch einmal die Situation der öffentlichen Spielplätze im Bezirk vor und es gab dazu eine ausführliche Informationsmappe, auch für – Extralob! – Gäste.
Noch erfreulicher war hier die Mitteilung, dass die Spielplätze mittlerweile im Durchschnitt mit Noten zwischen 2 und 3 zu bewerten sind. Das war vor fünf Jahren noch ganz anders, als die Tendenz eher in Richtung 5- ging. Insbesondere dank des Spielplatzsonderprogramms des Senats konnte diese Verbesserung erreicht werden.

Inwieweit werden eigentlich die Menschen im Bezirk an der Planung bzw. an Umbauten von Spielplätzen beteiligt?
Vor ein paar Jahren wurde berlinweit ein Konzept für Kinder und Jugendliche erarbeitet. Dieses wird in Charlottenburg-Wilmersdorf nur in „abgespeckter Version“ umgesetzt. Wo es möglich ist, wie beim Olivaer Platz oder letztes Jahr bei der Skaterbahn am Heidelberger Platz bringt sich das Kinder- und Jugendparlament aktiv ein, was die Planungen bereichert. Oft bleibt es allerdings bei einer Information und der Vorstellung der Pläne, die inzwischen sehr oft auch der Behindertenbeauftragte erhält. Viel Mitsprache ist dann leider nicht möglich. Das Problem an der Stelle besteht in den kurzen Planungsphasen: Mittel des Senatssonderprogramms müssen innerhalb des selben Jahres verbaut werden. Beispielsweise kam die Bestätigung der Gelder für 2017 vor drei Wochen im Bezirk an. Wenn dann hergerichtete Spielplätze vorzugsweise in den Sommerferien fertig sein sollen, wird es mit einer gemeinsamen Planung doch ziemlich schwierig und mehr als ein paar kleine Änderungsvorschläge sind dann nicht mehr drin.

Unter den 2017 renovierten Speilplätzen befindet sich auch der in der Richard-Wagner-Straße, der das Thema Nibelungensage erhält. Inklusive Elemente sind vorgesehen. Seine Eröffnung soll zu Beginn der Ferien gefeiert werden, woran auch die Spielplatzkommission teilnimmt.

Unter anderem wurde auf den Spielplatzführer auf den Bezirksseiten hingewiesen. Dass dieser einer Überarbeitung bedarf, ist klar. Vor allem einige der Fotos sind gewissermaßen historisch. Wer hier privat ein paar neuere Bilder hat und diese der Verwaltung bzw. den Seitennutzenden zur Verfügung stellen könnte, möge diese bitte gerne an Herrn Schmidt (andreas.schmidt_ät_charlottenburg-wilmersdorf.de) schicken.

In der nächsten Sitzung soll noch einmal der Beschluss aus der letzter Wahlperiode „Kinderrechte auf Spielplätzen plakatieren“ zur Sprache kommen.

schreib einen Kommentar: